Empfohlene Sportdauer laut Forschern übertrieben

Die weitverbreitete Empfehlung, in der Woche mindestens 150 Minuten moderaten bis intensiven Sport zu betreiben, um einen Nutzen für die Gesundheit zu erzielen, ist aus Sicht von kanadischen Medizinern weit überzogen. Schon bei einer deutlich geringeren Menge seien positive Auswirkungen feststellbar, schreiben sie im „Canadian Journal of Cardiology“.

Dass Sport der Gesundheit nützt und sowohl für die primäre als auch die sekundäre Prävention ein geeignetes Mittel ist, ist unbestritten. Die dafür notwendige Dauer und Intensität wird jedoch heiß debattiert, die gängige Empfehlung lautet eben 150 Minuten moderate bis intensive Bewegung pro Woche.

Diese Menge Sport sei jedoch gar nicht nötig, um einen positiven Nutzen für die Gesundheit zu erzielen, sagen Wissenschaftler der University of British Columbia (Vancouver) nach einer systematischen Literaturanalyse. „Die Mehrheit der Beweise stützt diese Behauptung schlichtweg nicht“, sagten die Studienautoren Darren E.R. Warburton und Shannon S. Bredin. Schon die Hälfte dürfte ausreichen, um merkbare Effekte für die Gesundheit zu erzielen, und zwar sowohl bei gesunden als auch bei kranken Menschen.

Ein simpler Übertragungsfehler ist aus Sicht der beiden Wissenschaftler schuld dran, dass in den Empfehlungen aus den 150 Minuten ein „Muss“ statt einem „Soll“ geworden sei und folglich behauptet wurde, dass darunter keine gesundheitlich messbaren Auswirkungen möglich wären. Dieser Fehler müsse dringend korrigiert werden, forderten sie.

Wichtig sei auch, die öffentliche Gesundheitspolitik so anzupassen, dass etwaige Hürden zur körperlichen Aktivität möglichst verringert werden, hieß es. Sport sollte Teil eines integrativen Ansatzes für einen gesunden Lebensstil sein und das Risiko durch zu langes Sitzen sollte verstärkt hervorgehoben werden. Zusätzlich rieten die Forscher, jedem Patienten eine individuelle Sportdosis zu verschreiben, die seinen persönlichen Charakteristika und Bedürfnissen entspricht. (Quelle: Univadis – Medizinische Nachrichten)

 

Deine Meinung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *