Die 12. Hammer Highlandgames – wir waren dabei

Am 03.07.2016 gab es die 12. Auflage der Hammer Highland Games auf dem Brauhof Wilshaus. Wie schon im Letzen Jahr waren wir mit einer Gruppe von Mitstreitern vor Ort.

Dieses Mal waren dabei :

  • Yvonne
  • Kinga
  • Patrick
  • Johannes
  • Helmut
  • Norbert

Somit waren wir genau ein Team.

Um 9:30 haben wir uns auf dem großen Parkplatz gegenüber dem ADAC Gebäude an der B1 getroffen. Auf zwei Autos verteilt ging es dann nach Hamm.

Nachdem wir uns als Team „Drag Attack“ angemeldet hatten, sind wir von Frank Püschel herzlich begrüßt worden. Natürlich haben wir im Laufe des Tages noch einige der Vereinsmitglieder vom 1. Hammer Highland Games Verein 08 e.V. getroffen.

P1000650

Mit etwas Verspätung sind wir dann, unterstütz mit Pipes, Drums und mit allen anderen Gruppen auf das Spielfeld marschiert.

Unsere erste Übung war der Timberwalk. Dabei werden gleichzeitig zwei Baumstämme 1 Minute lang um ein ca. 7 Meter langes Oval gezogen. Sieht einfach aus, ist es aber nicht….

Die weiteren Übungen waren danach: Tossing the caber (Baumstammwurf) und Weight over bar. Hier wird mit nur einem Arm ein Gewicht, welches über ein Seil oder eine Latte fliegen muss in die Höhe geworfen.

Nach dem Barrel run (Fassrollen), Weight for Distance (Gewichtsweitwurf mit einem Gewicht an einer Kette) und dem Putting the Stone (Steinstoßen aus dem Stand) sind wir zum Stone of menhood gegangen. Dabei wird eine große Kugel bzw. ein großer Stein angehoben und über eine Distanz auf ein Podest abgelegt.

In alle Disziplinen hat man drei Versuche. Das bedeutet natürlich, dass man sich ordentlich steigern kann: höher oder weiter werfen, noch eine Runde mehr laufen oder Anderes. Beim Stone of menhood gilt das auch. Hier kann man sich dadurch steigern, dass man einen schwereren Stein nimmt. Also haben wir darauf geachtet, erst den „Leichteren“ zu nehmen, um die Punkte zu sichern, dann aber noch Versuche für die Schwereren zu nehmen. Im Gegensatz zu letztem Jahr habe ich es tatsächlich geschafft, das 95 kg-Teil hochzuwuchten und einige Schritte damit zu gehen. Leider war meine Technik nicht so gut, ich musste den Stein fallen lassen. Helmut hat dann aber einen super Versuch hingelegt und den Stein tatsächlich gemeistert. RESPEKT….

Ich weiß nicht mehr genau, ob dann erst die Mittagpause kam, oder schon früher….. egal. In der Pause hatten wir uns einen Tisch im Brauhof ergattert und das war gut so. Wie auf Kommando schüttete es aus dem Himmel. Und zwar genau so lange, wie die Pause gedauert hatte. (o.k. die Zeit wurde dabei ein wenig angepasst).

Aber wir konnten wieder auf die Spielfläche gehen und die noch fehlenden Übungen meistern.

Uns fehlte noch das Sheaftoss, wobei mit einer Forke ein Strohsack über ein in 3, 4, 5 oder 6 Metern Höhe gespanntes Seil geworfen wird. Danach mussten wir noch Hufeisenwerfen und als letzte Übung kam das Caber slalom dran. Bei diesem Baumstammslalom musste ein Dreier-Team auf Zeit mit einem Baumstamm auf den Schultern im Slalom durch 4 Tore laufen. …einfach nur irre.

Jetzt hatten wir geglaubt, dass der Spaß vorbei ist, wir durften dann aber noch beim Tauziehen mitmachen.

Alles in Allem hatten wir einen wunderbaren und sportlichen Nachmittag, an dem wir uns tapfer geschlagen haben.

Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr.

 

Euer Norbert

Deine Meinung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *