21./22.Mai 2016 Highlandgames Schultenhof

imageSchottische Highlandgames auf dem Schultenhof. …all inklusive!


Teilnahmegebühr: 5Euro pro Person


6 Teilnehmer bilden 1 Mannschaft

Einzelne Anmeldungen oder Mannschaftsanmeldungen möglich


Anmeldung unter: info@sportkinder.net


21./22.Mai 2016 von 13h- fertig


Zum zweiten Mal finden in Dortmund auf dem Schultenhof am 21./22.Mai 2016 die Dortmunder Highlandgames statt.

image

Samstags ist Probetag mit Übernachtung auf dem Hof. Sonntags Wettkampftag!

Unterstützt wird die Veranstaltung vom 1.Hammer Highland Games Verein 08 e.V. (www.hammerhighlander.de) und von Gräfin Iris und Graf Marko mit ihrem mittelalterlichen Gefolge.

image

Musikalische Unterstützung: United Ruhr Pipe an Drums Dortmund (https://youtu.be/wXoBzsedez0).

Die Highlandgames sind eine traditionelle Veranstaltung mit Wettkämpfen, die bis in das 10. Jahrhundert zurückzuführen sind. Diese waren ursprünglich Bestandteil der Treffen (Gatherings) schottischer Clans in den schottischen Highlands. Dort sind sie auch heute noch zu Hause. Sie finden aber auch überall dort statt, wo sich Schotten angesiedelt haben, so auch zum Beispiel in Amerika und Kanada. In unseren Breiten begeistern sich immer mehr Menschen für diese Traditionen, sodass z.B. auch in den Niederlanden, in Belgien und nicht zuletzt auch in ganz Deutschland diese Hochland- Spiele stattfinden.

In Schottland gibt es jährlich bis zu 100 Highland Games, die durch die Scottish Games Association organisiert werden. Die bekanntesten Spiele finden alljährlich Anfang September in Braemar statt. Sie stehen traditionell unter der Schirmherrschaft von Königin Elisabeth II., die meist persönlich anwesend ist.

Die Highlandgames werden von traditioneller Musik, besonders dem Dudelsackspiel, und Tänzen begleitet. Auch hierbei werden Wettkämpfe ausgetragen.

Die Spiele sind ein Volksfest für die ganze Gesellschaft und locken auch tausende Touristen an.Die Highlandgames stammen aus der Zeit der keltischen Könige in Schottland. Sie wurden ausgetragen, um die stärksten und schnellsten Männer Schottlands zu finden, die dann oft für den König Leibwächter und Boten wurden.

 Es gibt viele verschiedene Disziplinen, bei denen vor allem die Technik wichtiger ist,  als, wie von vielen, vermutet, die Kraft. Für Männer, Frauen und Kinder gibt es unterschiedliche Gewichte.

Die Disziplinen :

  • „tossing the caber“ : einen bis zu sieben Meter langen Baumstamm  so zu werfen, dass er sich einmal überschlägt und möglichst in einer 12:00 Uhr-Falllinie zum Liegen kommt. Entscheidend ist also hierbei nicht die Weite, sondern der Winkel zu der Person, mit dem der Stamm nach dem Wurf auf dem Boden liegen bleibt.image
  • Gewichtsweitwurf „Weight for Distance“: ein Gewicht – in der Regel10 KG oder 12,5 KG – welches mittels einer Kette an einem Griff befestigt ist, wird aus dem Stand möglichst weit weggeschleudert. Der vordere Begrenzungsbalken darf dabei nicht übertreten werden. Die Wertung erfolgt je nach Weite des Landungs-Aufschlags in den vorgegebenen Punktfeldern.
  • Steinstoßen „Putting the Stone“ wird ein Gewicht (7 oder 10 kg) aus dem Stand  gestoßen! Der vordere Begrenzungsbalken darf dabei nicht übertreten werden und die Wertung erfolgt je nach Weite durch die Landung in den vorgegebenen Punktfeldern.image
  • „Sheaftoss“: mit einer Forke wird ein Strohsack (Gewicht von ca. 5 bis 7,5 kg) über ein in 3, 4, 5 oder 6 Metern Höhe gespanntes Seil geworfen. Je nach überworfener Höhe bekommt der Teilnehmer eine Punktwertung. Jeder Teilnehmer hat drei Versuche.
  • „Stone of Menhood“: eine große Kugel bzw. ein großer Stein wird angehoben und über eine Distanz von ca. 5 Metern getragen und dann auf einem 120 bis 150 cm hohen Podest abgelegt. Jeder Teilnehmer des Teams hat 3 Versuche, der beste der 3 Versuche wird gewertet. Daraus ergeben sich pro Teammitglied maximal 10 Punkte, pro Team maximal 50 Punkte (bei 5 Spielern pro Team.
  • image„Barrel Run“: ein Fass (bis zu 300 kg schwer) wird 3 Mal um einen vorgegebenen Kreisparcours gerollt (hin – zurück – hin). 2 Männer bzw. Frauen rollen pro Runde das Fass (bis über die Start-/Ziellinie), dann übernehmen zwei andere Spieler/Spielerinnen und rollen das Fass zurück. Gewertet wird die schnellste Zeit.
  • „Timberwalk“: gleichzeitig zwei Baumstämme 1 Minute lang um ein ca. 7Meter langes Oval gezogen. Gestartet wird von einer vorgegebenen Start-/Ziellinie auf Kommando des Schiedsrichters. Es werden nur vollständig vollendete Runden gezählt, d.h. der Teilnehmer und die Enden der Stämme müssen sich hinter der Ziellinie befinden. image
  •  „Weight over bar“: mit nur einem Arm wird ein Gewicht, welches über ein Seil oder eine Latte fliegen muss (von 5 kg bei den Damen bis zu 25 kg bei den A-Heavies) in die Höhe geworfen.  Der Werfer steht dabei unter dem Hochwurfgestell. Punkte erzielt man aufgrund der erreichten Höhe. Jeder Teilnehmer hat drei Versuche, wobei nur der höchste Wurf gewertet wird.

Danach starten die nächsten Highlandgames in Hamm: am ersten Juliwochenende (2./3.7.) finden die 13. Hammer Highlandgames mit einem großen Mittelaltermarkt auf dem Brauhof Wilshaus in Hamm statt (http://brauhof-wilshaus.de). Anmeldungen ab sofort möglich.

DANKE SABRINA PÜSCHEL 🙂  FÜR DEN TOLLEN BERICHT!

Deine Meinung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *